hölzerne Achteckschale

Quelle: Replik eines Objektes aus der Grabung am Weinmarkt 11 (ehem. Gasthaus zum wilden Mann), Publikation “Aus dem Wirtshaus zum wilden Mann – Funde aus dem mittelalterlichen Nürnberg”, Ausstellungskatalog des GMN, Nürnberg 1984 (siehe hierzu auch die Anmerkung zur genanten Veröffentlichung unter “Literatur und Quellen”), Inv.Nr BA 2664.

Beschreibung des Originales und der Fundzusammenhänge: Gefäße dieser Art wurden ausschließlich an der Innenseite gedrechselt, hier finden sich auch Drechselspuren in Form von groben Rillen, die Außenseite hingegen wurde grob behauen oder beschnitzt.
Der Teller ist Bestandteil der Holzfunde aus der Grabung am Weinmarkt 11, welche im Jahre 1984 erfolgte. Die Datierung das gesamten Komplexes wurde mittlerweile auf das 14. Jahrhundert festgesetzt.

Quellenlage/Vergleiche: Achteckig facettierte Schalen sind dem Tischgeschirr zuzuordnen und haben eine Laufzeit vom 13. bis in das 15. Jahrhundert hinein. Im norddeutschen Raum sind etliche Funde zutage getreten, im süddeutschen Raum zeigt sich dieser Typ Schale bei Grabungen in Freiberg, Leipzig, Dresden und Groitzsch. Regionale Funde stammen aus der schon erwähnten Grabung „am Weinmarkt 11 “ in Nürnberg und sowie aus einer Brunnengrabung in der Schmiedgasse in Bayreuth.