einfacher Beutel aus Hirschleder

Quelle: Diese Rekonstruktion eines einfachen Beutels wurde auf einem Beutel aus dem Nachlass des Hermann von Gouch aus Köln basierend gefertigt. Das Original befindet sich im Bestand des Kölner Stadtmuseums und wurde auf das Ende des 14. Jahrhundert datier.

Beschreibung: Die tatsächliche Lederart des Originales ist unbekannt,  Farbe und Beschaffenheit der Poren weisen auf Hirschleder hin.
Auf die originale Randeinfassungen mittels Nestelbändern wurde bei der Rekonstruktion, um die Einfachheit des Beutels hervorzuheben, bewußt verzichtet. Zudem wurde, abweichend vom Original, nur eine statt zwei Zusatztasche angebracht.

Generell: Da mittelalterliche Kleidung im Gegensatz zu modernen Kleidungsstücken keine eingearbeiteten Taschen besaß, wurden bei Bedarf  Beutel aus vielfältigen Materialien sowie andere  Taschen, meist am Gürtel befestigt, getragen. Solche Beutel dürften vermutlich zum verwahren von Geld, Schmuck und anderen Kleinigkeiten Verwendung gefunden haben. Während auf Abbildungen erst im 15. Jahrhunder Beispiele für am Gürtel getragene Beutel zu finden sind, lassen sich diese in vielen archäologischen Befunden über einen weitaus breiteren Zeitraum des Mittelalters nachweisen.